Calpenzmoor

Das FFH-Gebiet Calpenzmoor (EU-Nr. 4053-301, Landesnr. 156) befindet sich im Süden des Naturparks Schlaubetal auf den Flächen der Gemeinden Tauer und Jänschwalde im Landkreis Spree-Neiße.

Gebietscharakterisierung

Als Kesselmoor mit Hochmoorcharakter stellt es einen bedeutenden Lebensraum dar. Nasse Moore können große Mengen an Kohlenstoff binden und diese dem Stoffkreislauf entziehen. 1928 wurde das Moor entwässert. Noch heute ist ein Grabensystem erkennbar, welches das Wasser einem alten Torfstichbereich zuleitete und über eine Pumpstation nach außen abgeführt wurde. Es entstanden große Wiesenflächen, angeeignet von den Mitgliedern der Calpenzgenossenschaft. Heute weist das Gebiet Calpenzmoor einen Restsee mit Verlandungs- und Schwimmblattbereichen auf. Gespeist wird das Moor von aufsteigendem Grund- und Niederschlagswasser.

Als besonders schutzwürdig erweisen sich die teilweise schwingenden, artenreichen, flächigen Röhricht- und Riedverlandungsgesellschaften sowie mosaikartig eingestreute Armmoorbereiche. Zu entdecken gibt es Großseggenriede, Feucht- und Nasswiesen, Erlenbruchwald und wertvolle Kiefernmoorwälder. Die 134,25ha große FFH-Fläche bietet stark spezialisierte Arten, insbesondere Amphibien ein wichtiges Rückzugsgebiet: Hier gedeihen Schwertlilie , Mittlerer Sonnentau und Sumpfporst. Bekassine und Kranich sowie Moorfrosch und Kleiner Wasserfrosch können im Gebiet leben. Das Calpenzmoor stellt einen wesentlichen Teil des überregionalen Biotopverbundes zwischen Oder- und Neißetal sowie dem Spreewald dar.

Zugänglichkeit

Das FFH-Gebiet lässt sich von Tauer und Drewitz aus erreichen. Entlang seiner westlichen Grenze verläuft ein Radwanderweg. In ca. drei Kilometern Entfernung befindet sich eine ausgewiesene Parkmöglichkeit am Naturschutzgebiet Pastlingsee.

 

Schutzgebietsverordnung

Lebensraumtypen und Arten im FFH-Gebiet

Abgrenzung des FFH-Gebiets

Adresse

03197 Drewitz

Gebiet

  • Naturpark Schlaubetal

Kategorien

  • FFH-Gebiet